Rundschreiben Dezember 2011

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Parteifreunde!

"Mitten in der Stadt, mitten am Tag, mitten in der Gesellschaft!", das war das Motto unserer diesjährigen Mitgliederversammlung mit den Neuwahlen des Vorstandes. Und mit 70 stimmberechtigten Mitgliedern und vielen weiteren Gästen, war es eine eindrucksvolle Veranstaltung der CDU. Wir haben deutlich gezeigt, dass es neben den so genannten Wutbürgern und Verdrossenen, noch standhafte konservative Demokaten gibt. Der neue Vorstand wird nun in den kommenden zwei Jahren einige Aufgaben bewältigen müssen. Die wichtigsten: die Vorbereitung der nächsten Wahlen, das Besetzen von politischen Themen, die über die tägliche Fraktionsarbeit im Stadtrat hinausgeht und die Modernisierung unseres Erscheinungsbildes. Allen ehemaligen Vorstandsmitgliedern möchte ich noch einmal an dieser Stelle für Ihre Mitarbeit danken. Es gibt im gewählten Vorstand einige neue Gesichter, die Namen dazu finden Sie auf der beiliegenden Liste.


Danke sage ich auch allen, die mich wieder zum Vorsitzenden wählten - die Aufgabe ist eine spannende Herausforderung, die ich gern annehme.

In Athen gehen die Lichter aus! Berufspolitiker in Griechenland und Italien überlassen Experten das Regieren. Die Menschen, die eben jene Länder in den Ruin getrieben haben, lassen jetzt andere die Suppe auslöffeln. Und während dort Renten und Pensionen gekürzt werden, Behindertenwerkstätten keine Unterstützung mehr bekommen, Suppenküchen überfüllt sind und Patienten sich keine Behandlungen mehr leisten können, glauben wir alle noch, dass dieser Kelch an uns vorüber geht. Wird er nicht. Ich bin gespannt, ob wir es in Deutschland schaffen, unsere Bedürfnisse dem vorhandenen Geld anzupassen. Für die Linken im Lande steht die Richtung schon fest: die wollen das Geld den Bedürfnissen anpassen. Und da Bedürfnisse bekanntlich unstillbar sind, wird auch das Geld nie reichen. Aber die Steuern kann man ja schon mal erhöhen. Nein, liebe CDU/FDP Regierung - eine homöopathische Steuersenkung passt nicht ins Bild. Aber eine Steuererhöhung auch nicht! Es sind noch allzu viele Sparmöglichkeiten ungenutzt. So musste jetzt erst ein Gutachter (sic!) feststellen, dass man 1 Millionen Euro sparen kann, wenn die Schulen im nördlichen Märkischen Kreis unterschiedliche Anfangszeiten anbieten. Warum kommt man da nicht früher drauf? Kein Kind muss laufen und die MVG spart eine Menge Geld.

Diäten erhöht!? Sparen könnten wir in Nordrhein-Westfalen sicher auch bei unserem Landesparlament. Viel zu viele Abgeordnete, die viel zu wenig entscheiden können. Die Frage darf nicht auf die jetzt beschlossenen 500,00 Euro reduziert werden. Wozu brauchen wir überhaupt ein solches überdimensioniertes Profi-Parlament? Wenn nur alle zwei Wochen 2-3x getagt wird, muss man sich die Frage stellen, ob es sich hier nicht viel mehr um eine versteckte Finanzierung der Parteien handelt. Abonnieren Sie doch einfach mal den Newsletter des Landtages - Sie werden schnell sehen, wovon ich schreibe...

Neue Mitglieder! Die Bundespartei hat eine Kampagne für neue Mitglieder gestartet. "Verpassen Sie der CDU Ihre Handschrift!" Das ist ein guter Slogan, weil er wunderbar zum Ausdruck bringt, worum es geht: um Mitmachen, Mitreden und Mitgestalten. Wir in Lüdenscheid brauchen auch dringend neue Mitglieder. Wir spüren den demografischen Wandel, viele von uns sind bereits über 70 Jahre alt. Und wir benötigen die Mitgliedsbeiträge, weil wir ansonsten nicht in der Lage sind, Wahlkämpfe vor Ort zu finanzieren. Deswegen liegt diesem Anschreiben auch eine Beitrittserklärung bei. Bitte helfen Sie uns, dass die CDU Familie wieder größer wird in Lüdenscheid!

Das Jahr 2011 war politisch und wirtschaftlich ein anstrengendes Jahr. Ich wünsche uns allen ein wenig Zeit zur Besinnung im Advent. Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr.

Ihr

Ralf Schwarzkopf