Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Parteifreunde!

PARTEITAG - Wenn Sie Delegierte des CDU Bundesparteitages fragen, wie die Stimmung dort war und die rundum positiven Antworten mit den Pressemitteilungen vergleichen, stellen Sie fest: es passt nicht übereinander! Jede Zeitung, jeder Fernsehbeitrag versuchte Missstimmungen und Probleme zu dramatisieren, wo es schlicht keine gab. Der Parteitag war geprägt von engagierten Diskussionen, vor allem um den Leitantrag, in dem es um die Zukunft Deutschlands ging. Und er war geprägt von einer großen Einigkeit, mit Angela Merkel in den nächsten Bundestagswahlkampf zu ziehen. Ich halte es für eine große Stärke unserer Partei, sehr unterschiedliche Meinungen zulassen zu können und auf der anderen Seite, geschlossen in den Wahlkampf zu ziehen. Der Antrag der CDU in Lüdenscheid, die Kriterien für den Zuzug qualifizierter Menschen aus Nicht-Europäischen Ländern, die sog. "Blue Card", zu überdenken, wurde positiv aufgenommen.
Den geänderten Antrag finden Sie unter http://www.cdu.de/doc/pdfc/antrag-starkes-deutschland-chancen-fuer-alle.pdf

VHS - die "Seifenblasenkoalition" kann Ihren geplatzten Träumchen ein weiteres hinzufügen: der Umzug der VHS an den Rand der Stadt. Der Versuch, wichtige Dienstleistungen der Stadt in die Peripherie zu verlagern, zeigt eine völlige Planlosigkeit dieser Koalition. Die CDU hat hingegen eine glasklare Zielsetzung: die Innenstadt muss gestärkt werden. Nur so können wir dem enormen Abwanderungstrend entgegenwirken. Die Pläne des Investors Rothmann, das Gelände der ehemaligen Kinderklinik an der Hohfuhrstrasse hochwertig zu bebauen, ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Attraktivitätssteigerung. Weitere Überlegungen müssen folgen. Auch wenn Vorschläge wie die unseres Ratsmitglieds Wilde, die Oberstadt wieder für Autos zu öffnen radikal sind. Die Demografie zwingt uns, rasch neue Ideen zu entwickeln und zeitnah umzusetzen.

Bekenntnisse - Es ist wieder die Zeit, in der ich die Weihnachtspost für Kunden und Lieferanten unseres Unternehmens schreibe. Dabei fällt mir auf, dass viele Unternehmen auf einen klaren Bezug zum Weihnachtsfest verzichten und eine "happy season" wünschen. Ich habe mich bewusst dagegen entschieden. Wir feiern die Geburt Jesu Christi. Das ist ein klares Bekenntnis und keine traditionalistische Folklore. Es ist auch eine Verpflichtung, sich in der Zeit des Advents darauf zu besinnen, warum wir politisch aktiv sind.

Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Unterstützung, die kritische Begleitung und die spannenden Gespräche. Haben Sie eine besinnliche Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches und gesundes Neues Jahr!

Ihr

Ralf Schwarzkopf